Karfreitrag mit Apostel Steinbrenner - Ordinationen für Gemeinde Tessin

Apostel Steinbrenner hielt den Karfreitagsgottesdienst für die Gemeinden Tessin und Ribnitz-Damgarten. Dabei wurden für die Gemeinde Tessin zwei Diakone ordiniert.

Zum Karfreitagsgottesdienst am 19. April 2019 kam Apostel Jörg Steinbrenner in die Gemeinde Ribnitz-Damgarten. Den Festgottesdienst erlebten auch die Geschwister aus der Gemeinde Tessin und zahlreiche Urlauber. Er diente den 131 Anwesenden, darunter 6 Freunde und Gäste, mit dem Wort aus Johannes 3, 16: "Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.". Ebenso gab es durch eine Schwester unserer Gemeinde eine Bibellesung aus Johannes 19, 16-30. In seiner Predigt ging Apostel Steinbrenner auf die Bedeutung des Todes Jesu Christi für unseren Glauben ein, wie er durch sein Opfer uns seine Liebe für die Menschen bewiesen hat. Außerdem stellte er in seinem Dienen heraus, dass Karfreitag viel mehr ist als ein Tag der Trauer über Christi Tod, sondern ein Sieg über das Böse und die Sünde. In seiner Begleitung waren unser Bezirksältester und Bezirksevangelist Eisak, die seine Predigt durch ihr Mitdienen ergänzten. Der Chor aus 30 Sängern wurde gemeinschaftlich durch die Chöre beider Gemeinden gebildet. Umrahmt wurde der Gottesdienst auch durch das Musikspiel der Instrumentalisten u.a. ein Violinentrio.

Nach dem Empfang der Sündenvergebung wurden zwei Brüder aus der Gemeinde Tessin an den Altar gerufen, sie sollten durch die Segenshandlung der Ordination das Diakonenamt empfangen. Der Apostel wandte sich beiden persönlich zu und ging auf die Bedeutung des Diakonenamtes ein und was damit verbunden ist, u.a. die Wortverkündigung, das Spenden des Schlusssegens im (Wort-)Gottesdienst und in der Seelsorge tätig zu sein. Nach einem hörbaren "Ja" vor der erhobenen Gemeinde, ob sie dieses Amt anzunehmen bereit sind, empfingen beide kniend durch Handauflegung die Vollmacht für ihr Amt.

Im Anschluss gab es die Möglichkeit sich persönlich zu verabschieden und den neuen Diakonen Glück- und Segenswünsche zu übermitteln. Durch die Geschwister beider Gemeinden wurde ein üppiges Büffet vorbereitet, an dem alle Anwesenden teilhaben konnten. So konnte nach dem Gottesdienst bei schönstem Wetter und guten Gesprächen drinnen wie draußen verweilt werden.