Konfirmation in Zeiten von Corona in Ribnitz-Damgarten

Am 30. Mai 2021 erlebte unsere Gemeinde zum ersten Mal einen Konfirmationsgottesdienst unter Coronabedingungen. Ein junger Glaubensbruder aus unserer Gemeinde empfing den Segen zu seiner Konfirmation.

Nachdem es im Vorjahr keine Konfirmation in unserer Gemeinde gegeben hat, konnte sich unsere Gemeinde in diesem Jahr wieder über einen Konfirmanden freuen. Hinzu kam, dass wir zum ersten Mal eine Konfirmation während der Coronapandemie erlebten und dass auch zum ersten Mal eine Konfirmation per Live-Stream über YouTube ausgestrahlt wurde.

Am 30. Mai 2021 hielt unser Gemeindevorsteher Priester Berneis den Konfirmationsgottesdienst für die 40 Anwesenden vor Ort, darunter 3 Freunde und Bekannte, mit dem Bibelwort aus 2. Thessalonicher 3, 3: "Aber der Herr ist treu; der wird euch stärken und bewahren vor dem Bösen." Er richtete seine Predigt immer wieder direkt an unseren Konfirmanden. Dabei stellte er hervor, dass es sich lohnt für seinen Glauben zu kämpfen auch wenn es einem im Leben manchmal schwer fallen sollte und dass es einem selbst viel Leid und Reue erspart, wenn man sich an Gottes Gebote hält. Außerdem wies er daraufhin, dass unser aller Lebenswandel das beste Zeugnis für unseren freudigen Glauben ist und dass man viel Kraft aus der Gemeinschaft der Gläubigen ziehen kann wenn man einander in Liebe und Wertschätzung begegnet. Ergänzt wurde die emotionale Predigt durch unseren Bezirksjugendleiter Diakon Klüber aus der Gemeinde Stralsund und durch Priester Klement aus der Gemeinde Rostock.

Der Gottesdienst wurde musikalisch durch eigene Videoaufnahmen und durch solistische Pianostücke eines jugendlichen Glaubensbruders umrahmt. Im Übrigen waren in der Spitze 34 Geräte über YouTube angeschlossen und eine unbekannte Anzahl von Telefonanschlüssen.

Nach dem Empfang der Sündenvergebung erlebten die vor Ort Anwesenden zur Einstimmung einen ganz persönlichen musikalischen Gedichtvortrag der durch die Mutter unseres Konfirmanden liebevoll vorbereitet war. Anschließend traten unser Vorsteher und unser Konfirmand neben den Altar. Auf das Tragen einer Maske haben beide einvernehmlich verzichtet, da sie weit weg von allen anderen standen und zur selben Familie gehören. Daraufhin wurde der Brief unseres Stammapostels, der sich direkt an die Konfirmanden richtet, von Diakon Klüber verlesen. Erneut wendete sich unser Vorsteher persönlich an den Konfirmanden und rief ihn dazu auf Geduld mit sich selbst, seinem Nächsten und mit Gott zu haben und dem eigenen Glauben Raum und Zeit zur Entwicklung zu geben.

Nach einer kurzen Gratulation durch unseren Vorsteher, empfing unser Konfirmand eine Bibel, den originalen Brief unseres Stammapostels und ein Willkommensgeschenk von der Bezirksjugend, überreicht von der Rostocker Jugendleiterin Schwester Klein. Nach dem Gottesdienst bestand die Möglichkeit dem Konfirmanden zu gratulieren, sich mit ihm zu freuen und über das Erlebte auszutauschen.